Blog, Internet
Schreibe einen Kommentar

SEO für Blogs

SEO für Blogs, also die Suchmaschinenoptimierung, ist ein Punkt welchen Sie sich als Blogger zu Herzen nehmen sollten. Heutzutage genügt es nicht mehr nur gute Artikel zu schreiben. Sie müssen auch in den Suchergebnissen der Suchmaschinen auftauchen und das am besten auf der ersten Seite.

Woher kommen die Besucher auf dem Blog?

Wenn Sie Ihren Blog bereits einige Zeit betreiben und ein Traffictool wie Google Analytics eingebaut haben, können Sie sehen, wie die Besucher auf Ihren Blog kommen. Es können zum Beispiel Verweise von anderen Seiten oder auch soziale Netzwerke sein. In der Regel kommt der meiste Besucherverkehr jedoch von Suchmaschinen. In Deutschland ist Google eine sehr dominante Suchmaschine.

Warum sollte man sich mit der Suchmaschinenoptimierung befassen?

Die meisten Internetnutzer suchen bei einem Problem die Lösung über Suchmaschinen. In der Regel werden auf der ersten Ergebnisseite die ersten Ergebnisse angeklickt um eine Lösung zu finden. Je weiter oben die Seite steht, umso eher wird sie geklickt. Studien haben gezeigt, dass auf Platz 1 teilweise über 50% der Nutzer klicken. Bei Platz zwei ist es nur noch ein drittel und so setzt sich das auf der ersten Seite weiter fort. Auf die zweite Seite wird meistens gar nicht mehr geklickt.

Wenn Sie also Nutzer auf Ihrem Blog haben wollen, sollten Sie weit vorn in den Suchergebnissen auftauchen. Das haben natürlich viele Webseitenbetreiber für sich erkannt und alle möglichen SEO-Techniken angewendet die es gibt.

Google ist inzwischen jedoch sehr gut unnatürliche Techniken zu erkennen und straft diese Seiten dann ab. Für die Analyse verwendet Google ca. 200 Rankingfaktoren. Daher ist es wichtig, dass die Seiten natürlich sind und zu den Suchanfragen der Nutzer passen. Wenn das nicht der Fall ist sucht der Nutzer evtl. über eine andere Suchmaschine. Hiermit wäre weder Google noch Ihnen geholfen.

Was kann man tun?

Zur Optimierung Ihres Blog stehen Ihnen sogenannte Onpage- und Offpage-Maßnahmen zur Verfügung. Die Onpagemaßnahmen können Sie direkt auf Ihrer Seite anpassen. Hierdurch gestalten Sie Ihre Seite suchmaschinenfreundlich und können gut gefunden werden. Die Offpage-Maßnahmen verweisen letztendlich auf Ihre Seite und bilden gute Referenzen im Netz.

Welche Onpagemaßnahmen kann man treffen?

© Stefan Andronache – Fotolia.com

Damit Ihr Blog im Internet gut gefunden wird gibt es ein paar einfache Maßnahmen, die Google helfen die Seite zu analysieren und einzuordnen.

  • Die Inhalte
    Ein Blog hat bei der Suchmaschinenoptimierung bereits einige Vorteile, da regelmäßig neue Artikel erscheinen. Das ist von Google sehr gern gesehen. Achten Sie darauf, dass Sie einzigartige und hochwertige Artikel veröffentlichen. Zusätzlich sollten Sie lieber einen Artikel pro Thema verfassen als viele Themen in einem Artikel zu vereinen.
    Schreiben Sie vor allem für Ihre Leser und nicht für Google.
  • Die Struktur der Texte
    Achten Sie bei Ihren Texten auf eine gute Lesbarkeit. Verwenden Sie Zwischenüberschriften, Tabellen und weitere Elemente um den Text gut zu strukturieren. Wenn ein Leser Ihren Text gut Lesen kann, kann Google das auch.
  • Nutzen Sie Meta-Angaben
    Jeder Artikel kann in WordPress einen Titel und eine Description, also Beschreibung, vergeben werden. Nutzen Sie diese Möglichkeit. Im Titel und in der Beschreibung sollten das Keyword des Artikel vorkommen. Die Descreption wird zudem in den Suchergebnisseiten angezeigt.
  • Bilder
    Wenn Sie Bilder in Ihren Artikeln benutzen lockern Sie den Beitrag damit nicht nur auf. Die Bilder sind auch wichtig für Suchmaschinen, zum Beispiel die Bildersuche. Vergeben Sie jedem Bild ebenfalls eine Beschreibung mit Ihrem Keyword.
  • Ihre Domain
    Sie haben die Möglichkeit in Ihrer Domain bei der Auswahl gleich ein Keyword mit festzulegen. Häufig werden inzwischen auch sogenannte Longtail-Keywords als Domain extra generiert. Auch das kann zusätzliche Vorteile bei der Suchmaschinenoptimierung haben, wenn auch nicht mehr so stark wie in den Anfangszeiten von Google.
  • Die interne Verlinkung
    Mit der Zeit wird Ihr Blog immer weiter wachsen. Einige besondere Artikel können hierbei immer wieder verlinkt werden. Somit wird auf den Inhalt dieser Artikel verwiesen. Es gibt inzwischen auch Plugins, welche automatisch auf passende Artikel in Ihrem Blog verlinken.
  • Die externe Verlinkung
    Im Internet gibt es sehr viele Blogs und Webseiten. Viele behandeln mit Sicherheit ähnliche Themen wie Sie oder sind „Artverwandt“. Sie können durchaus auch auf andere Seiten verlinken und somit zeigen, dass Sie sich nicht vor anderen verstecken. Sie bieten Ihren Lesern damit einen Mehrwert. Zudem würde Google misstrauisch werden wenn auf keine anderen Seiten verwiesen wird, da das unnatürlich ist. Jeder verweist auf andere Seiten und wenn es Wikipedia ist.
  • Achten Sie auf die Technik
    Halten Sie die Technik Ihres Blog immer auf dem Laufenden. Installieren Sie Updates, kontrollieren Sie die Ladezeiten und tote Links. Nichts verschreckt Leser so stark wie langsame oder unsichere Seiten. Google mag das ebenfalls nicht und Sie würden im Ranking abstürzen.

Hier haben wir nun einige Onpagemaßnahmen vorgestellt. Im nächsten Artikel betrachten wir ein paar Offpagemaßnahmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*